Cervo

Lokale Partnerschaften
Durchdachte Bezugsketten

Wertschöpfungskette

Wo kommen die Dinge her, die täglich verwendet werden? Das CERVO hat in allen Bereichen die Lieferketten regional organisiert oder arbeitet mit ausgewählten Partnern zusammen.

Warum in die Ferne schweifen? Die Umgebung von Zermatt hat unglaublich viel zu bieten. Darum hat sich das CERVO zum Ziel gesetzt, die regionalen Besonderheiten mit seinen Gästen zu teilen und damit zu unterstützen. Das sorgt nicht nur für ein authentisches Erlebnis der Region, sondern vermeidet lange Transportwege und die Verschwendung von Ressourcen. Die Faustregel sind 150 Kilometer Distanz, aus welcher wir unsere Produkte für Küche, Ausstattung oder Dienstleistungen beziehen. Bei all den Produkten ausserhalb dieses Rahmens haben wir nachhaltige Unternehmen gewählt.

Hier eine Auswahl unserer geschätzten Lieferanten aus nächster Nähe mit rein regionalen Produkten:

  • Honig von Familie Biner aus Zermatt
  • Käse und Milchprodukte von der Horu Käserei aus Zermatt und Hobelkäse von der Binderalp
  • Fleisch von der Matterhornmetzgerei aus Zermatt und Naturabeef von Edgar Imhoff aus Raron
  • Brot von La cave à levain aus Sion
  • Mehl und Getreideprodukte von der Altbachmühle aus Wittnau
  • Körner und Samen von der Biofarm aus Kleindietwill
  • Ecconomat von Walker aus Brig

Zu einem nachhaltigen Umgang mit den Ressourcen der Natur gehört auch eine durchdachte Wertschöpfungskette. Die Umgebung des CERVO ist daher als Permakultur angelegt und produziert Energie, Nahrungsmittel und lehnt sich an gewachsene Strukturen an. Wie ein kleines System in einem grösseren Verbund.